Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Weitere spezifische Arzneien gegen HCV sind in Sicht

BARCELONA (eb). Gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) sind spezifische Arzneien in der Entwicklung, teilt die United European Gastroenterology Federation (UEGF) mit.

Zu den STAT-C (Specifically Targeted Antiviral Therapy for Hepatitis C) genannten Therapien gehören Wirkstoffe, die direkt gegen Enzyme gerichtet sind, die das Virus für seine Reproduktion benötigt.

Das sind außer Proteasehemmern auch Stoffe, die die virale Polymerase blockieren sollen. Beide Substanzgruppen seien in der klinischen Erprobung bereits weit fortgeschritten, so die UEGF. Vor allem für Patienten, die mit dem HCV-Genotyp 1 infiziert sind, sollen die neuen Arzneien deutliche Fortschritte bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »