Ärzte Zeitung, 17.11.2010

Weitere spezifische Arzneien gegen HCV sind in Sicht

BARCELONA (eb). Gegen das Hepatitis-C-Virus (HCV) sind spezifische Arzneien in der Entwicklung, teilt die United European Gastroenterology Federation (UEGF) mit.

Zu den STAT-C (Specifically Targeted Antiviral Therapy for Hepatitis C) genannten Therapien gehören Wirkstoffe, die direkt gegen Enzyme gerichtet sind, die das Virus für seine Reproduktion benötigt.

Das sind außer Proteasehemmern auch Stoffe, die die virale Polymerase blockieren sollen. Beide Substanzgruppen seien in der klinischen Erprobung bereits weit fortgeschritten, so die UEGF. Vor allem für Patienten, die mit dem HCV-Genotyp 1 infiziert sind, sollen die neuen Arzneien deutliche Fortschritte bringen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »