Ärzte Zeitung, 02.05.2007

Ärzte lehnen bei Rabattverträgen Sündenbockrolle ab

DORTMUND (iss). Niedergelassene Ärzte wehren sich dagegen, bei der Umsetzung der neuen Rabattverträge zwischen Krankenkassen und Arzneimittelherstellern wieder den schwarzen Peter zugeschoben zu bekommen.

"Wenn ich etwas steuern will und dazu ein Gesetz mache, muss ich auch zu den möglichen Nebenwirkungen des Gesetzes stehen", fordert Dr. Wolfgang-Axel Dryden, zweiter Vorsitzender der KV Westfalen-Lippe.

Durch die Rabattverträge erhalten Patienten in den Apotheken zum Teil nicht mehr die gewohnten Medikamente, weil die Apotheker ein wirkstoffidentisches, aber preiswerteres Mittel abgeben. Das verunsichert und verärgert manche Patienten.

Als Reaktion verweisen Politiker und Kassenvertreter darauf, dass Ärzte durchaus die Möglichkeit haben, ausdrücklich an einem bestimmten Arzneimittel festzuhalten, kritisiert Dryden. Zwar sei ein solches Vorgehen in bestimmten Fällen sinnvoll. "Würden die Kolleginnen und Kollegen das jedoch massenhaft tun, machten Rabattverträge keinen Sinn, würde die gesamte gesetzliche Regelung ihren Zweck verlieren."

An den Folgen - den steigenden Arzneimittelausgaben - wären dann wiederum die Niedergelassenen Schuld, so Hausarzt Dryden. "Die Ärzte sind es einfach leid, bei jeder Verwerfung der Gesundheitspolitik als Sündenböcke herhalten zu müssen." Wenn wegen der leeren Kassen im Gesundheitswesen an den Ausgaben für Arzneimittel gespart werden müsse, dann müsse man das den Bürgern auch offen kommunizieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »