Ärzte Zeitung, 29.06.2007

Rabatte im Sprechzimmer heiß diskutiert

Für Kassen entwickeln sich Rabattverträge zum Renner, für Ärzte ist der Erklärungsbedarf groß

NEU-ISENBURG (fst). Weil immer mehr Kassen Rabattverträge schließen, wächst für Ärzte die Unübersichtlichkeit - und die Bürokratie nimmt zu. Die "Ärztliche Allgemeine", die heute der gedruckten Ausgabe der "Ärzte Zeitung" beiliegt, gibt Niedergelassenen Hilfestellung zum Umgang mit den Verträgen.

Ärzte fürchten Nachteile bei der Therapie
Auf die Frage: "Wie verändert sich die Versorgungsqualität durch Rabattverträge?" antworteten:
Niedergelassene: Versorgungsqualität wird sich verändern.

Dr. Joachim Pohl, Landarzt im holsteinischen Ascheberg, ist nicht gut zu sprechen auf Rabattverträge. Müsste er für jede Kasse nachschlagen, welche Rabattverträge es gibt, dann "würde das meine Praxis zum Erliegen bringen", sagt er. So überlässt er häufig die Auswahl des Präparates den Apothekern.

Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Bieten Rabattverträge mehr Chancen als Risiken? Was sind Ihre Erfahrungen? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Mail: gp@aerztezeitung.de

Denn diese sind seit 1. April verpflichtet, einen Austausch vorzunehmen, wenn die Kasse des Patienten einen Rabattvertrag geschlossen hat - es sei denn, dass Ärzte die Substitution durch Ankreuzen des Aut-idem-Kästchens auf dem Rezept verboten haben.

Für Ärzte entsteht eine Zwickmühle: Die Therapiekosten können durch Verordnung rabattierter Präparate sinken, der Preis dafür ist allerdings Ärger mit Patienten. Die Diskussion über eine geänderte Medikation beginnt bereits am Empfangstresen in der Praxis. "Dort wird der Ärger zuerst abgeladen", hat Landarzt Pohl beobachtet.

Kein Wunder, dass Rabattverträge skeptisch beurteilt werden. Das zeigt eine Befragung von 158 Ärzten durch das Marktforschungsunternehmen IMS Health. Danach fürchten 62 Prozent der Ärzte, dass sich die Therapie in Folge der geänderten Medikation verschlechtert, 38 Prozent erwarten keine Konsequenzen. Nach den Reaktionen ihrer Patienten gefragt, sagen 52 Prozent der Ärzte, dass Patienten weiter ihre alte Medikation erwarten, 14 Prozent beobachten, dass Patienten den Differenzbetrag zwischen Rabatt- und altem Präparat selbst zahlen würden. Das aber ist nicht möglich - Rabattverträge sorgen weiter für Debatten.

Topics
Organisationen
IMS Health (337)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »