Ärzte Zeitung, 15.10.2007

Bayerisches Hausarztgesetz vorerst gescheitert

BERLIN (ble). Angesichts mangelnder Aussichten auf Erfolg hat die bayerische Staatsregierung ihren Entwurf für ein Hausarztstärkungsgesetz von der Tagesordnung des Bundesrates am Freitag genommen.

Bereits Ende September hatte der Gesundheitsausschuss empfohlen, den Gesetzentwurf nicht an den Bundestag weiterzuleiten.

Der Vorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes Ulrich Weigeldt hatte die Ministerpräsidenten der Länder daraufhin aufgefordert, den Entwurf doch noch an den Bundestag weiterzuleiten und die Interessen der Hausärzte nicht im Parteienstreit zu "zermahlen".

Dem Vernehmen nach habe Bayerns Sozialministerin Christa Stevens (CSU) verhindern wollen, dass das Gesetz angesichts der ablehnenden Haltung der Länder endgültig scheitere. Die bayerische Staatsregierung wolle jetzt versuchen, die Länder für das Gesetz zu gewinnen, die sich in den befassten Ausschüssen enthalten haben. Die Zahl der Enthaltungen habe dabei zwischen acht und 13 gelegen, hieß es. Es gilt jedoch als wenig wahrscheinlich, dass Bayern doch noch eine Mehrheit mobilisieren kann.

Der Vize-Chef des Hausärzteverbands, Dr. Wolfgang Hoppenthaller, bekräftigte im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" seine Kritik an der bayerischen Sozialministerin. Der Entwurf sei von Anfang an eine "Schauveranstaltung" der Staatsregierung gewesen, so Hoppenthaller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »