Ärzte Zeitung, 25.10.2007

Einmal registrieren, dann Newsletter weiter nutzen

"Ärzte Zeitung online" komplett, Newsletter und noch viel mehr gibt's kostenlos - aber erst nach Registrierung

NEU-ISENBURG (gwa). Seit einer Woche ist der neue Auftritt von "Ärzte Zeitung online" im Netz. Fast alle Medizinthemen sind weiter frei und kostenlos zugänglich. Um aber das ganze Angebot einschließlich des Newsletters nutzen zu können, müssen sich Interessierte einmal kostenlos registrieren.

 Einmal registrieren, dann Newsletter weiter nutzen

Die "Ärzte Zeitung" ist Teil der Fachverlagsgruppe Springer Medizin und nutzt seit dem 18. Oktober 2007 die gemeinsame Registrierungsplattform. Seither gilt auch für die "Ärzte Zeitung online", dass nur registrierte Nutzer freien Zugang zu allen Inhalten und zu den Online-Service-Angeboten haben. Registrieren können sich:

  • Nutzer, die zu Fachkreisen gehören. Das sind etwa Ärzte, Apotheker, medizinisches Personal, psychologische Psychotherapeuten, Mitarbeiter pharmazeutischer Unternehmen, des Rettungsdienstes und Studenten (Medizin/Pharmazie);
  • Mitarbeiter im Gesundheitswesen, also auch Mitarbeiter bei Krankenkassen, Kassenärztlichen Vereinigungen, oder Nutzer, die in der Sozial- oder Gesundheitspolitik arbeiten.

Diese Gruppen geben bei der Registrierung in der Rubrik "Berufliche Daten" bei Tätigkeit: "Mitarbeiter/in medizinischer Institutionen" und bei "Medizinischer Arbeitsbereich" entweder "Medizinische Institution" oder "Sonstiges" an.

  • Journalisten und andere Mitarbeiter von Medien, etwa Pressesprecher.

Nach der Registrierung gibt's eine E-Mail mit Zugangsdaten und dem Hinweis, wohin innerhalb von 10 Tagen ein Nachweis geschickt werden muss, der die gemachten Angaben bestätigt (etwa Approbationsurkunde, Arbeitgeber-Bescheinigung).

Registrieren müssen sich auch Abonnenten der "Ärzte Zeitung". Wer ein E-Paper-Abo hat, braucht nur eine Nachregistrierung (Angabe des Landes; Angabe, ob die Adresse beruflich oder privat ist). Und: Per Klick müssen die Nutzungsbedingungen (AOB) akzeptiert werden.

kostenlos registrieren »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »