Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Vom Dermatologen zum Internisten

Kardiovaskuläre Probleme und Zuckerstoffwechselstörungen treten bei Patienten mit schwerer Psoriasis überzufällig häufig auf. Daher appellierte Professor Boehncke aus Frankfurt an seine niedergelassenen dermatologischen Kollegen, jeden dieser Patienten regelmäßig zu einer entsprechenden Abklärung zum Internisten oder Diabetologen zu überweisen. Bei Psoriasis-Patienten, die bereits einen manifesten Typ-2-Diabetes haben, sollte wiederum an Folgendes gedacht werden: Eine systemische antipsoriatische Therapie kann als Nebeneffekt eine bestehende Insulinresistenz oft so weit vermindern, dass eine Reduktion antidiabetischer Medikamente möglich oder erforderlich wird.

(wst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »