Ärzte Zeitung, 25.08.2010

Vom Dermatologen zum Internisten

Kardiovaskuläre Probleme und Zuckerstoffwechselstörungen treten bei Patienten mit schwerer Psoriasis überzufällig häufig auf. Daher appellierte Professor Boehncke aus Frankfurt an seine niedergelassenen dermatologischen Kollegen, jeden dieser Patienten regelmäßig zu einer entsprechenden Abklärung zum Internisten oder Diabetologen zu überweisen. Bei Psoriasis-Patienten, die bereits einen manifesten Typ-2-Diabetes haben, sollte wiederum an Folgendes gedacht werden: Eine systemische antipsoriatische Therapie kann als Nebeneffekt eine bestehende Insulinresistenz oft so weit vermindern, dass eine Reduktion antidiabetischer Medikamente möglich oder erforderlich wird.

(wst)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »