Ärzte Zeitung, 10.02.2009

Hospizstiftung fordert klare Regeln für Verfügungen

BERLIN (ble). Als Konsequenz aus dem Fall der vorgestern Abend gestorbenen italienischen Wachkomapatientin Eluana Englaro hat die Deutsche Hospiz Stiftung (DHS) ein Patientenverfügungsgesetz mit klaren Vorgaben für die Ärzte gefordert (wie berichtet).

In einem Patientenverfügungsgesetz müssten für die Ärzte folgende Regeln genau festgeschrieben werden, so DHS-Geschäftsführer Eugen Brysch: "Mit wem habe ich zu reden? Wonach muss ich fragen? Hat sich der Betroffene konkret geäußert? Wann ist das Vormundschaftsgericht anzurufen?" Nur so könnten Patienten wirkungsvoll vor Fremdbestimmung geschützt werden, so Brysch. Zurzeit werde häufig nicht danach entschieden, was der Patient mutmaßlich gewollt hätte, sondern danach, "was man selbst in der Situation wollen würde."

Im Fall Englaros, die 17 Jahren im Wachkoma lag, sprach Brysch von einem "unwürdigen Schauspiel", das wegen des Fehlens eines Patientenverfügungsgesetzes auch in Deutschland Realität werden könne. Englaros Familie hatte vergangene Woche den vom höchsten italienischen Gericht erlaubten Sterbehilfeprozess eingeleitet. Die italienische Regierung hatte daraufhin versucht, lebenserhaltende Maßnahmen mit einem Eilgesetz zu erzwingen.

Lesen Sie dazu auch:
Italienische Koma-Patientin tot - Langer Streit um Sterbehilfe
Nach dem Tod der italienischen Koma-Patientin Verzicht auf Eilgesetz

Topics
Organisationen
Englaro (14)
Personen
Eugen Brysch (240)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »