Ärzte Zeitung online, 22.08.2011

KV-Chef Eckert setzt auf Regionalisierung

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommerns KV-Chef Dr. Wolfgang Eckert ist für eine uneingeschränkte Rückkehr zur Regionalisierung bei den Honorarverhandlungen. Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" begründete er diese Haltung mit den erfolgreichen Verhandlungen im Nordosten vor der Zentralisierung. Zwischen 2003 und 2008 lagen die Ergebnisse für die Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern weit über der Grundlohnsummensteigerung. Dies hat die KV durch eine konfliktive Strategie gegenüber den Kassen erreicht - Eckert blickt auf 29 Schiedsamtsentscheidungen nur zum Thema Honorar zurück. Für künftige Verhandlungen sieht Eckert gute Argumente auf Seiten der KV, um weitere Steigerungen durchsetzen zu können. Weil sich immer mehr Rentner an der Ostseeküste ansiedeln, steige der Behandlungsbedarf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »