Ärzte Zeitung online, 22.08.2011

KV-Chef Eckert setzt auf Regionalisierung

SCHWERIN (di). Mecklenburg-Vorpommerns KV-Chef Dr. Wolfgang Eckert ist für eine uneingeschränkte Rückkehr zur Regionalisierung bei den Honorarverhandlungen. Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" begründete er diese Haltung mit den erfolgreichen Verhandlungen im Nordosten vor der Zentralisierung. Zwischen 2003 und 2008 lagen die Ergebnisse für die Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern weit über der Grundlohnsummensteigerung. Dies hat die KV durch eine konfliktive Strategie gegenüber den Kassen erreicht - Eckert blickt auf 29 Schiedsamtsentscheidungen nur zum Thema Honorar zurück. Für künftige Verhandlungen sieht Eckert gute Argumente auf Seiten der KV, um weitere Steigerungen durchsetzen zu können. Weil sich immer mehr Rentner an der Ostseeküste ansiedeln, steige der Behandlungsbedarf.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »