Ärzte Zeitung, 25.01.2010

Hoppe kritisiert Sterbehilfe-Verein

BERLIN (fuh). Der Präsident der Bundesärztekammer Professor Jörg-Dietrich Hoppe hat den vom früheren Hamburger Justizsenator gegründeten Verein "Sterbe Hilfe Deutschland" harsch kritisiert. "Dieser Verein ist nichts anderes als der Versuch, aus Beihilfe zum Suizid ein Geschäft zu machen. Das können und dürfen wir nicht hinnehmen", sagte Hoppe in einer Pressemitteilung der Bundesärztekammer.

"Wir fordern ein gesetzliches Verbot der geschäftsmäßigen Vermittlung von Gelegenheiten zur Selbsttötung, mit dem sogenannten Sterbehilfe-Organisationen ein Riegel vorgeschoben werden kann", so Hoppe weiter.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »