Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Jeder zweite Patient bei Herz-Op über 70 Jahre alt

BERLIN (eb). Insgesamt führten die deutschen Herzchirurgen im vergangenen Jahr knapp 120 000 Herzoperationen durch. Bemerkenswert ist der weitere Anstieg des durchschnittlichen Alters der Patienten, teilt die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie mit. Etwa 50 Prozent aller in Deutschland 2009 am Herz operierten Personen waren über 70 Jahre alt, fast zwölf Prozent sogar über 80 Jahre.

Hintergrund dafür sei der demografische Wandel, gleichermaßen aber auch der medizinische Fortschritt, der es möglich mache, auch ältere Menschen erfolgreich zu operieren. Auch Früh- und Neugeborene, Säuglinge sowie Kleinkinder mit angeborenen Herzfehlern profitieren.

"Fast 2 700 unserer Patienten im Jahr 2009 waren noch nicht einmal ein Jahr alt", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Friedhelm Beyersdorf, bei der Vorstellung der aktuellen Zahlen in Berlin.

Topics
Organisationen
DGTHG (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen von Tag 1 und 2 des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

"Digitalisierung lässt sich nicht klein hoffen"

Die Digitalisierung lässt sich nicht aufhalten, die Ärzte sollten sich daher aktiv daran beteiligen, appellierte der Blogger Sascha Lobo auf dem Ärztetag. mehr »