Ärzte Zeitung, 26.02.2010

Jeder zweite Patient bei Herz-Op über 70 Jahre alt

BERLIN (eb). Insgesamt führten die deutschen Herzchirurgen im vergangenen Jahr knapp 120 000 Herzoperationen durch. Bemerkenswert ist der weitere Anstieg des durchschnittlichen Alters der Patienten, teilt die Deutsche Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie mit. Etwa 50 Prozent aller in Deutschland 2009 am Herz operierten Personen waren über 70 Jahre alt, fast zwölf Prozent sogar über 80 Jahre.

Hintergrund dafür sei der demografische Wandel, gleichermaßen aber auch der medizinische Fortschritt, der es möglich mache, auch ältere Menschen erfolgreich zu operieren. Auch Früh- und Neugeborene, Säuglinge sowie Kleinkinder mit angeborenen Herzfehlern profitieren.

"Fast 2 700 unserer Patienten im Jahr 2009 waren noch nicht einmal ein Jahr alt", sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie, Friedhelm Beyersdorf, bei der Vorstellung der aktuellen Zahlen in Berlin.

Topics
Organisationen
DGTHG (41)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »