Ärzte Zeitung, 29.04.2010

Pädiater mit höchsten Durchschnittsalter

NÜRNBERG (ras). Das Durchschnittsalter der Kinder- und Jugendärzte ist im Vergleich zu allen anderen Fachgruppen am höchsten. Die Folgen seien bereits heute absehbar, sagt Dr. Gisbert Voigt, stellvertretender Präsident der Ärztekammer Niedersachsen. Gingen die Pädiater mit 65 in Ruhestand, reduziere sich die Zahl der niedergelassenen Kinderärzte bis zum Jahr 2017 um 2123. 

"Das sind 36,4 Prozent der niedergelassenen Kinderärzte", sagt Voigt. Allerdings sinke auch die Zahl junger Menschen. 2020 werde es nur noch 15 Millionen Kinder und Jugendliche geben, 2030 nur noch 12 Millionen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »