Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Familienministerin wirbt erneut für Pflegemodell

BERLIN (sun). Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat erneut für ihr Pflegezeit-Modell geworben. Berufstätige sollen demnach die Möglichkeit erhalten, Angehörige zu Hause zu pflegen. Maximal zwei Jahre lang sollen sie ihre Arbeitszeit auf bis zu 50 Prozent reduzieren können und dabei 75 Prozent ihres Gehalts beziehen. Zum Ausgleich müssten sie später voll arbeiten und würden 75 Prozent des Einkommens bekommen.

Unterdessen einigten sich Wirtschaftsminister Brüderle (FDP) und Arbeitsministerin von der Leyen (CDU) auf eine Befristung des Pflegemindestlohns bis 2014.

Topics
Personen
Kristina Schröder (140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »