Ärzte Zeitung, 20.05.2010

Familienministerin wirbt erneut für Pflegemodell

BERLIN (sun). Familienministerin Kristina Schröder (CDU) hat erneut für ihr Pflegezeit-Modell geworben. Berufstätige sollen demnach die Möglichkeit erhalten, Angehörige zu Hause zu pflegen. Maximal zwei Jahre lang sollen sie ihre Arbeitszeit auf bis zu 50 Prozent reduzieren können und dabei 75 Prozent ihres Gehalts beziehen. Zum Ausgleich müssten sie später voll arbeiten und würden 75 Prozent des Einkommens bekommen.

Unterdessen einigten sich Wirtschaftsminister Brüderle (FDP) und Arbeitsministerin von der Leyen (CDU) auf eine Befristung des Pflegemindestlohns bis 2014.

Topics
Personen
Kristina Schröder (140)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »