Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Ebola-Alarm in Uganda - eine Tote, Ärzte isoliert

KAMPALA (dpa). Nach Bekanntwerden eines Ebola-Falles in Uganda sind 33 Menschen in der Stadt Bombo nahe der Hauptstadt Kampala vorsorglich isoliert worden.

Bei einem am 6. Mai gestorbenen zwölfjährigen Mädchen war der Ebola-Verdacht bestätigt worden, teilte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde des Landes mit.

Um eine Ausbreitung der hochinfektiösen, potenziell tödlichen Krankheit zu verhindern, wurden die Familienangehörigen, behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal in einem Militärkrankenhaus isoliert.

 Im Jahr 2000 waren im Land rund 170 Menschen an Ebola gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »