Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Ebola-Alarm in Uganda - eine Tote, Ärzte isoliert

KAMPALA (dpa). Nach Bekanntwerden eines Ebola-Falles in Uganda sind 33 Menschen in der Stadt Bombo nahe der Hauptstadt Kampala vorsorglich isoliert worden.

Bei einem am 6. Mai gestorbenen zwölfjährigen Mädchen war der Ebola-Verdacht bestätigt worden, teilte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde des Landes mit.

Um eine Ausbreitung der hochinfektiösen, potenziell tödlichen Krankheit zu verhindern, wurden die Familienangehörigen, behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal in einem Militärkrankenhaus isoliert.

 Im Jahr 2000 waren im Land rund 170 Menschen an Ebola gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »