Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Ebola-Alarm in Uganda - eine Tote, Ärzte isoliert

KAMPALA (dpa). Nach Bekanntwerden eines Ebola-Falles in Uganda sind 33 Menschen in der Stadt Bombo nahe der Hauptstadt Kampala vorsorglich isoliert worden.

Bei einem am 6. Mai gestorbenen zwölfjährigen Mädchen war der Ebola-Verdacht bestätigt worden, teilte ein Sprecher der Gesundheitsbehörde des Landes mit.

Um eine Ausbreitung der hochinfektiösen, potenziell tödlichen Krankheit zu verhindern, wurden die Familienangehörigen, behandelnden Ärzte und das Pflegepersonal in einem Militärkrankenhaus isoliert.

 Im Jahr 2000 waren im Land rund 170 Menschen an Ebola gestorben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »