Ärzte Zeitung, 15.05.2011

Interview

Verbandschefin Pfeiffer: Weitere Kassen-Schließungen möglich

Verbandschefin Pfeiffer: Weitere Kassen-Schließungen möglich

Verbandschefin Dr. Doris Pfeiffer.

© GKV-Spitzenverband

Nach dem Ende der City BKK sind weitere Pleiten von Kassen nach Einschätzung des GKV-Spitzenverbandes nicht auszuschließen. Auch Fusionen gehen weiter, sagte die Verbandsvorsitzende Dr. Doris Pfeiffer in einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa.

dpa: Kostenträchtige City-BKK-Kunden haben Schwierigkeiten, anderswo unterzukommen - ist die Finanzlage der Kassen insgesamt so angespannt?

Pfeiffer: "Während die gute Konjunktur dem Gesundheitsfonds zusätzliche Einnahmen beschert, bekommen die Krankenkassen weiter nur so viel Geld, wie im vergangenen Herbst festgelegt wurde. Insgesamt ist die Finanzausstattung für die gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr ausreichend, auch wenn die individuelle Finanzsituation der Kassen sehr unterschiedlich ist. Das zeigen die Zusatzbeiträge einzelner Kassen."

dpa: Was soll aus den Versicherten der City BKK werden?

Pfeiffer: "Ich bin überzeugt: Alle Versicherten der City BKK finden eine Krankenkasse, die zu ihnen passt. Sie haben das Recht zur freien Wahl. Ich erwarte, dass jede gesetzliche Kasse alle mit offenen Armen aufnimmt, die das möchten. Jeder Fall mit Problemen ist einer zu viel."

dpa: Drohen weitere Kassenpleiten?

Pfeiffer: "Ein zweiter Fall wie die Schließung der City BKK ist aktuell nicht in Sicht. Für die Zukunft kann man das aber nicht absolut ausschließen. Wichtig ist, dass die Verantwortlichen in den Krankenkassen frühzeitig die notwendigen Maßnahmen ergreifen, wenn es grundlegende Schwierigkeiten gibt. Es hat sich gezeigt, dass etwa eine Kassenfusion Finanzprobleme lösen kann."

dpa: Wie stark ist der Fusionsdruck und welche Entwicklung erwarten Sie in den kommenden ein, zwei Jahren?

Pfeiffer: "Die Krankenkassen fusionieren seit Jahrzehnten. Von seinerzeit 1815 Kassen im Jahr 1970 sind heute nur noch 155 übrig. Es gibt wohl keinen anderen Bereich im Gesundheitswesen, der sich so dynamisch an die sich ändernden Gegebenheiten anpasst. Die Fusionen werden weiter gehen. Wichtig ist, dass am Ende eine ausreichende Zahl tatsächlich unterschiedlicher Kassen übrig bleibt, damit es weiter echte Wahlmöglichkeiten gibt."

Das Interview führte Basil Wegener, dpa

Lesen Sie dazu auch:
Angeschlagene Kassen weiter in Turbulenzen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »