Ärzte Zeitung, 01.07.2011

TIPP DES TAGES

Patienten brauchen Reisebescheinigungen

Bei der Verordnung von Medikamenten sollten Patienten jetzt auch auf Urlaubspläne angesprochen werden.

Für Reisen mit verschreibungspflichtigen Arzneien oder mit Insulin-Spritzenbesteck ist nämlich für Auslandsaufenthalte eine ärztliche Bescheinigung wichtig.

Problematisch kann die Reise besonders dann werden, wenn Urlauber Arzneimittel benötigen, die unter das Betäubungsmittelgesetz fallen.

Hier gilt: Für Reisen im Schengen-Raum - der die viele Staaten Europas umfasst - können Urlauber sich für die benötigte Menge eine ärztliche Bescheinigung ausstellen lassen (Formulare zum Download: www.bfarm.de/reisen).

Liegt eine Bescheinigung nicht vor, können Zollbeamte die Arzneien beschlagnahmen. Urlauber, die in Nicht-Schengen-Staaten reisen, sollten sich über die Mitnahme von Medikamenten bei der jeweiligen Botschaft informieren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »