Ärzte Zeitung, 12.07.2011

TIPP DES TAGES

Rasierschaum gegen Quallennesseln

Kommen Badende im Meer mit giftigen Quallen in Kontakt, sollten sie sofort das Wasser verlassen und keinesfalls mit der Hand an den verletzten Hautstellen reiben, rät das CRM Centrum für Reisemedizin. Meistens sitzen nämlich noch Nesselkapseln auf der Haut.

Sie können mit Salzwasser - kein Süßwasser, das lässt die Nesselzellen platzen! - abgespült oder mit einer Pinzette vorsichtig entfernt werden. Essig oder Rasierschaum verhindern ein Aufplatzen der Kapseln. Nach dem Auftragen und Antrocknen können sie mit einem stumpfen Gegenstand abgeschabt werden.

Steht beides nicht zur Verfügung, sollte die Haut an der Luft getrocknet und danach mit trockenem Sand abgerieben werden. Das sollte aber nicht mit bloßen Händen geschehen, denn die Nesseln können auch die Handflächen verbrennen. Eine Antihistamin-Salbe kühlt. Auch Feuerquallen an Nord- und Ostsee hinterlassen schmerzhafte Spuren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »