Ärzte Zeitung, 12.07.2011

TIPP DES TAGES

Rasierschaum gegen Quallennesseln

Kommen Badende im Meer mit giftigen Quallen in Kontakt, sollten sie sofort das Wasser verlassen und keinesfalls mit der Hand an den verletzten Hautstellen reiben, rät das CRM Centrum für Reisemedizin. Meistens sitzen nämlich noch Nesselkapseln auf der Haut.

Sie können mit Salzwasser - kein Süßwasser, das lässt die Nesselzellen platzen! - abgespült oder mit einer Pinzette vorsichtig entfernt werden. Essig oder Rasierschaum verhindern ein Aufplatzen der Kapseln. Nach dem Auftragen und Antrocknen können sie mit einem stumpfen Gegenstand abgeschabt werden.

Steht beides nicht zur Verfügung, sollte die Haut an der Luft getrocknet und danach mit trockenem Sand abgerieben werden. Das sollte aber nicht mit bloßen Händen geschehen, denn die Nesseln können auch die Handflächen verbrennen. Eine Antihistamin-Salbe kühlt. Auch Feuerquallen an Nord- und Ostsee hinterlassen schmerzhafte Spuren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »