Ärzte Zeitung, 12.02.2012

Aufsicht in NRW prüft Arbeitszeit in der Altenpflege

KÖLN (iss). In Nordrhein-Westfalen kontrollieren die Arbeitsschützer der Bezirksregierungen zurzeit 175 Unternehmen der ambulanten Alten- und Krankenpflege.

Mit unangemeldeten Besuchen überprüfen sie, ob die Arbeitgeber die Arbeitszeitvorschriften einhalten. "Damit reagieren wir auf vielfältige Beschwerden von Beschäftigten über Verstöße gegen die Arbeits-, Pausen und Ruhezeiten", sagte der nordrhein-westfälische Arbeitsminister Guntram Schneider (SPD).

Bei leichten Verstößen erhalten die Betriebe Hinweise zur Behebung der Mängel, bei schweren oder wiederholten drohen Ordnungswidrigkeitsverfahren und weitere Kontrollen.

2011 waren im Einzelhandel 60 Prozent der Betriebe durch Arbeitsschutzmängel aufgefallen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »