Ärzte Zeitung, 19.08.2012

AOK Nordwest

Zahl der Komasäufer steigt in NRW wieder

KÖLN (iss). Die AOK Nordwest warnt vor einem Anstieg der Zahl jugendlicher Komasäufer in Westfalen-Lippe.

Im vergangenen Jahr nahmen die Klinikeinweisungen aufgrund von Alkoholvergiftungen bei Patienten zwischen 12 und 20 Jahren um drei Prozent auf 970 zu.

"Diese alarmierende Entwicklung muss dringend gestoppt werden", sagt der Vorstandsvorsitzende Martin Litsch. Zwölf Prozent der Patienten seien erst 14 Jahre.

Viele Jugendliche hätten mehr als zwei Promille im Blut. Für die Behandlung und den Notfalltransport der betrunkenen Kinder und Jugendlichen gab die AOK Nordwest 2011 rund eine Million Euro aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »