Ärzte Zeitung, 01.08.2016

Zika-Virus

Blutspenden in Florida vorerst ausgesetzt

MIAMI. Zwei Bezirke in Florida nehmen vorerst keine Blutspenden mehr an. Das ist die Konsequenz aus dem mittlerweile vierten Fall einer wahrscheinlichen lokalen Ansteckung mit dem Zika-Virus in Florida.

Diesen Schritt hat die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) für die Bezirke Miami-Dade und Broward angeordnet, bis die Blutproben auf den Erreger getestet werden können, so die FDA. Der Übertragungsweg ist weiterhin ungeklärt, gefangene Moskitos in der Region seien Zika-negativ gewesen, sagte eine Sprecherin der Landwirtschafts- und Verbraucherbehörde der New York Times. (mmr)

Topics
Organisationen
New York Times (214)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »