Ärzte Zeitung, 19.01.2004

Film über geniales, aber autistisches Paar geplant

Die Hollywood-Schauspieler Josh Hartnett ("Pearl Harbor") und Rachel Weisz ("Runaway Jury") wollen ein Liebespaar spielen, das am Asperger-Syndrom, einer Form von Autismus, leidet.

Der Film "Mozart and the Whale" basiert auf der wahren Liebesgeschichte einer begabten Musikerin und eines Mathematikgenies - beide mit autistischen Kontaktschwierigkeiten. "Variety" zufolge wird der norwegische Regisseur Petter Naess ("Elling") im März mit den Dreharbeiten beginnen.

Die Geschichte des amerikanischen Paares wurde erstmals 1995 in einem Artikel der "Los Angeles Times" abgedruckt. Ursprünglich war Steven Spielberg an dem Stoff interessiert, gab dann aber die Rechte ab. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Los Angeles Times (83)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »