Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Singen stärkt Immunsystem und Stimmung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Singen stärkt zufolge die Abwehrkräfte, nur Musik zu hören jedoch nicht. Forscher der Universität Frankfurt/Main haben die Blutwerte von Sängern eines Frankfurter Laienchors vor und nach den Proben zu Mozarts Requiem gemessen.

Dabei stellten sie fest, daß während des Singens die Konzentrationen von Immunglobulin A und Cortisol deutlich höher waren, wie die Uni berichtet.

Die Gegenprobe folgte eine Woche später. Diesmal durfte der Kirchenchor nicht selbst singen, sondern sich nur eine Aufzeichnung des Requiems anhören. Dabei lagen die Blutwerte, die als Kenngröße für die Abwehrkräfte des Körpers gelten, nicht über Normal.

Nicht nur die Immunabwehr, sondern auch die subjektive Stimmung der Sänger stieg während der Probe, ergab die Auswertung der jeweils 60 Minuten dauernden Versuchsanordnung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »