Ärzte Zeitung, 20.01.2004

Singen stärkt Immunsystem und Stimmung

FRANKFURT/MAIN (dpa). Singen stärkt zufolge die Abwehrkräfte, nur Musik zu hören jedoch nicht. Forscher der Universität Frankfurt/Main haben die Blutwerte von Sängern eines Frankfurter Laienchors vor und nach den Proben zu Mozarts Requiem gemessen.

Dabei stellten sie fest, daß während des Singens die Konzentrationen von Immunglobulin A und Cortisol deutlich höher waren, wie die Uni berichtet.

Die Gegenprobe folgte eine Woche später. Diesmal durfte der Kirchenchor nicht selbst singen, sondern sich nur eine Aufzeichnung des Requiems anhören. Dabei lagen die Blutwerte, die als Kenngröße für die Abwehrkräfte des Körpers gelten, nicht über Normal.

Nicht nur die Immunabwehr, sondern auch die subjektive Stimmung der Sänger stieg während der Probe, ergab die Auswertung der jeweils 60 Minuten dauernden Versuchsanordnung.

Topics
Schlagworte
Panorama (30353)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »