Ärzte Zeitung, 21.01.2004

"Tätervolk" ist Unwort des Jahres

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das "Unwort des Jahres 2003" heißt "Tätervolk". Der Begriff wurde vom ehemaligen CDU- Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann verwendet.

Das Wort sei an sich schon verwerflich, erklärte die unabhängige Jury am Dienstag in Frankfurt, da es ein ganzes Volk für die Taten einer Gruppe verantwortlich mache. Die Verbindung des Begriffs mit jüdischer Bevölkerung ist aus Sicht der Jury "ein aktueller Beleg für den immer noch wirkenden Antisemitismus".

Auf Platz zwei setzten die Juroren "Angebotsoptimierung", auf Platz drei landete "Abweichler".

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »