Ärzte Zeitung, 21.01.2004

"Tätervolk" ist Unwort des Jahres

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das "Unwort des Jahres 2003" heißt "Tätervolk". Der Begriff wurde vom ehemaligen CDU- Bundestagsabgeordneten Martin Hohmann verwendet.

Das Wort sei an sich schon verwerflich, erklärte die unabhängige Jury am Dienstag in Frankfurt, da es ein ganzes Volk für die Taten einer Gruppe verantwortlich mache. Die Verbindung des Begriffs mit jüdischer Bevölkerung ist aus Sicht der Jury "ein aktueller Beleg für den immer noch wirkenden Antisemitismus".

Auf Platz zwei setzten die Juroren "Angebotsoptimierung", auf Platz drei landete "Abweichler".

Topics
Schlagworte
Panorama (30656)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »