Ärzte Zeitung, 06.02.2004

KOMMENTAR

Schlagzeilen im Ernstfall

Von Sabine Schiner

Die Aufregung war groß, der Alarm war falsch. Weder in Hamburg noch in Dresden hatte sich der Verdacht auf Vogelgrippe bestätigt. Fernsehsender, Boulevard-Magazine und die Publikumspresse hatten sich mit Hiobsbotschaften gegenseitig überboten.

Die Alarmmeldungen hatten sogar zu fallenden Kursen bei Luftfahrt- und Tourismuswerten an der Börse geführt. Wie auch schon bei Sars und BSE wurde bei der Vogelgrippe ein fast schon apokalyptisches Szenario beschrieben. Auch Experten machten mit.

"Die Situation ist alles andere als unter Kontrolle", sagte noch vor wenigen Tagen ein Sprecher der Welternährungsorganisation in Rom. Klar, die Mischung aus Gruseln und Angst schafft Aufmerksamkeit. Doch wie sehen Schlagzeilen aus, wenn der worst case Wirklichkeit wird? Was tun, wenn eine Pandemie ausbricht und keiner nimmt dann noch die Warnungen ernst?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »