Ärzte Zeitung, 06.02.2004

KOMMENTAR

Schlagzeilen im Ernstfall

Von Sabine Schiner

Die Aufregung war groß, der Alarm war falsch. Weder in Hamburg noch in Dresden hatte sich der Verdacht auf Vogelgrippe bestätigt. Fernsehsender, Boulevard-Magazine und die Publikumspresse hatten sich mit Hiobsbotschaften gegenseitig überboten.

Die Alarmmeldungen hatten sogar zu fallenden Kursen bei Luftfahrt- und Tourismuswerten an der Börse geführt. Wie auch schon bei Sars und BSE wurde bei der Vogelgrippe ein fast schon apokalyptisches Szenario beschrieben. Auch Experten machten mit.

"Die Situation ist alles andere als unter Kontrolle", sagte noch vor wenigen Tagen ein Sprecher der Welternährungsorganisation in Rom. Klar, die Mischung aus Gruseln und Angst schafft Aufmerksamkeit. Doch wie sehen Schlagzeilen aus, wenn der worst case Wirklichkeit wird? Was tun, wenn eine Pandemie ausbricht und keiner nimmt dann noch die Warnungen ernst?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »