Ärzte Zeitung, 06.02.2004

KOMMENTAR

Schlagzeilen im Ernstfall

Von Sabine Schiner

Die Aufregung war groß, der Alarm war falsch. Weder in Hamburg noch in Dresden hatte sich der Verdacht auf Vogelgrippe bestätigt. Fernsehsender, Boulevard-Magazine und die Publikumspresse hatten sich mit Hiobsbotschaften gegenseitig überboten.

Die Alarmmeldungen hatten sogar zu fallenden Kursen bei Luftfahrt- und Tourismuswerten an der Börse geführt. Wie auch schon bei Sars und BSE wurde bei der Vogelgrippe ein fast schon apokalyptisches Szenario beschrieben. Auch Experten machten mit.

"Die Situation ist alles andere als unter Kontrolle", sagte noch vor wenigen Tagen ein Sprecher der Welternährungsorganisation in Rom. Klar, die Mischung aus Gruseln und Angst schafft Aufmerksamkeit. Doch wie sehen Schlagzeilen aus, wenn der worst case Wirklichkeit wird? Was tun, wenn eine Pandemie ausbricht und keiner nimmt dann noch die Warnungen ernst?

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »