Ärzte Zeitung, 11.03.2004

Zwangsjacken für "Gemüths- und Geisteskranke"

Neues Psychiatriemuseum in Göppingen / Infos zu Psychiatrie- und Krankengeschichten / "Museum für die Seele"

Exponate aus der Psychiatrie, darunter Zwangsjacken und Zwangsstühle, sind im neuen Psychiatriemuseum "MuSeele" in Göttingen zu sehen. Foto: dpa

Das neue Psychiatriemuseum "MuSeele" der Göppinger Fachklinik für Psychiatrie versucht, Vorurteile und Hemmschwellen abzubauen. Es soll ein "Museum für die Seele" sein, sagt Rolf Brüggemann. Der Diplompsychologe und Psychotherapeut ist Mitglied einer achtköpfigen Arbeitsgruppe, die sich in den vergangenen drei Jahren mit dem Aufbau des Museums beschäftigt hat.

Beim Betreten des Ausstellungsraums empfängt die Besucher eine von der Decke hängende Zwangsjacke. Nach den Worten von Ausstellungsmacher Frank Pfennig waren diese Jacken schon 1852 bei der Gründung der ehemaligen "Heil- und Pflegeanstalt für Gemüths- und Geisteskranke" durch den Arzt Heinrich Landerer umstritten.

Verzichtet wurde darauf aber ebenso wenig wie auf den Zwangsstuhl. Auf ihm mußte es schon der Entdecker des Energieerhaltungssatzes in der klassischen Physik, der zeitweilig unter Depressionen leidende Heilbronner Arzt und Naturforscher Julius Robert Mayer (1814 bis 1878), aushalten.

Mayer und einem anderen berühmt gewordenen Patienten, dem 1942 von den Nationalsozialisten ermordeten jüdischen Dichter Hans Davidson alias Jakob van Hoddis, sind im "MuSeele" eigene Nischen zur Information gewidmet.

Ein Klinikbett mit Fesselgurten und eine Zinkbadewanne, in der noch bis Anfang des 20. Jahrhunderts Kranke zur Beruhigung für Stunden ins Wasser gezwungen wurden, vervollständigen die Sammlung menschenunwürdiger Behandlungsmethoden. Fotos dokumentieren den als Euthanasie getarnten Massenmord an Kranken durch die Nationalsozialisten. (dpa)

Das "MuSeele" in der Faurndauer Straße 6 bis 28 in Göppingen ist mittwochs von 16 bis 18 Uhr sowie sonntags von 14 bis 16 Uhr geöffnet. (Internet: Psychiatriemuseum: www.museele.de)

Topics
Schlagworte
Panorama (30155)
Krankheiten
Depressionen (2914)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »