Ärzte Zeitung, 19.04.2004

BUCHTIP

Sportmedizinische Check-ups

Sportmedizinische Check-ups sind ein IGeL-Klassiker. Wer da als IGeL-Anbieter richtig fit sein will für gesundheitsbewußte und leistungswillige Anhänger der Fitneß-Welle, der sollte sich das etwa 300 Seiten dicke Buch "Ausdauertraining" des niederländischen Sportmediziners Dr. Peter G. J. M. Janssen besorgen.

Es ist vor kurzem in der dritten, erweiterten Auflage erschienen. Ins Deutsche übersetzt hat das Buch übrigens der Sportwissenschaftler und Sportmediziner Professor Dr. Dr. Jürgen Weineck von der Universität Erlangen-Nürnberg, der selbst mehrere sportwissenschaftliche Bücher im Spitta Verlag publiziert hat.

Das Buch von Janssen enthält die wesentlichen sportmedizinischen und methodischen Aspekte für ein gezieltes und optimales Ausdauertraining, didaktisch gut aufbereitet, leicht verständlich und für Sportwissenschaftler, Trainer, Sportler und eben auch Mediziner gleichermaßen gut geeignet.

Basis des Buches sind die Trainingsmethoden und Grundbegriffe des italienischen Physiologen Francisco Conconi, der zum Beispiel einem Landsmann, dem Rad-Profi Francesco Moser dabei half, vor exakt 20 Jahren den von Eddy Merckx gehaltenen Stundenweltrekord zu brechen.

Moser war der erste Mensch, der in 60 Minuten mehr als 50 Kilometer auf einem Fahrrad zurücklegte. Seitdem sind die Methoden Conconis im Hochleistungssport etabliert. Selbst der fünfmalige Sieger der Tour de France Lance Armstrong hat angeblich schon mit Conconi zusammengearbeitet. (ts)

Peter G. J. M. Janssen: Ausdauertraining. Trainingssteuerung über die Herzfrequenz- und Milchsäurebestimmung. Spitta Verlag, Balingen, 2003, 312 Seiten, etwa 250 Abbildungen, 35,80 Euro. ISBN 3-934211-43-7

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »