Ärzte Zeitung, 25.02.2004

Immer weniger Verkehrstote

WIESBADEN (dpa). Die Zahl der Verkehrstoten in Deutschland ist 2003 auf den niedrigsten Stand seit 50 Jahren gesunken.

6600 Menschen kamen bei Verkehrsunfällen im vergangenen Jahr ums Leben, teilte das Statistische Bundesamt gestern in Wiesbaden mit. Das war die niedrigste Zahl seit Einführung der Statistik im Jahr 1953.

Den Höchststand hatte das Amt 1970 verzeichnet, als es mit 21 300 Toten mehr als drei mal so viele Verkehrstote zählte. Im Vergleich zum Vorjahr starben 2003 rund 3,4 Prozent weniger Verkehrsteilnehmer.

Als Ursache für den Rückgang der Verkehrstoten nennen Experten die dank Gurten, Airbags und elektronischer Fahrhilfen gestiegene Sicherheit der Autos.

Topics
Schlagworte
Panorama (30491)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Schelte für die SPD und die Bürgerversicherung

Bei der Eröffnung des 120. Deutschen Ärztetags nahm BÄK-Präsident Montgomery die Gerechtigkeitskampagne der SPD ins Visier. Lob gab es hingegen für Gesundheitsminister Gröhe. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »