Ärzte Zeitung, 19.03.2004

BUCHTIP

Taschenbuch zu Notfallmedizin

Ein praktischer Begleiter für alle Kollegen, die mit Notfallsituationen zu tun haben, ist das Taschenbuch "consilium cedip compact - Notfallmedizin". In ihm können Fakten, an die man sich in den verschiedenen Notfallsituationen nicht erinnert, schnell nachgeschlagen werden. Darauf weist der Autor Dr. Peter Rupp, Internist und Intensivmediziner am Inselspital, Notfallzentrum der Uni Bern, hin.

Nach einem Übersichtskapitel, in dem auch mit Flußdiagrammen von Leitsymptomen zu möglichen Diagnosen geführt wird, werden die wichtigsten Notfallsituationen aus zwanzig Fachbereichen erörtert. Tabellen und etwa die Nennung möglicher Notfallmedikamente mit Warenzeichen liefern raschen Überblick und Tips zum schnellen Handeln.

Eine wertvolle Hilfe sind über 30 beispielhafte EKGs zur Einordnung kardialer Notfälle. Enthalten ist auch ein ausführliches Register der Notfallmedikamente, sortiert nach Wirkstoffen mit exakter Dosierungsanweisung und Beschreibung der Wirkung, Nebenwirkungen und Kontraindikationen. Zudem gibt es abschließende, getrennte Kapitel zu notfallmedizinischen Techniken und zur Lagerung von Patienten - mit vielen erläuternden Grafiken. (mal)

Peter Rupp: consilium cedip compact - Notfallmedizin, CEDIP Verlagsgesellschaft mbH, Ismaning, 2003, 327 Seiten, Taschenbuch-Format, 29,50 Euro (beim Verlag), ISBN 3-9808671-0-2

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Verlagsgesellschaft (33)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »