Ärzte Zeitung, 19.03.2004

Von Genies und ihrem hellen Wahn

"Arte"-Themenabend über das "Geheimnis der Schizophrenie" / Heute, ab 22.10 Uhr

NEU-ISENBURG (ine). "Sensibel oder wahnsinnig - das Geheimnis der Schizophrenie" ist heute, Freitag, 22.10 Uhr, Schwerpunkt des Themenabends auf "Arte".

Weltweit leiden etwa 45 Millionen Menschen unter Halluzinationen, sie haben Angstzustände, hören fremde Stimmen, fühlen sich von geheimen Mächten verfolgt. Der Themenabend will über Mythos und Wahrheit der Schizophrenie aufklären, Fehlinformationen und Vorurteile korrigieren.

Die Idee dazu hatten die Mitarbeiter des Leipziger Vereins "Irrsinnig Menschlich e.V." "Obwohl Schizophrenie heute gut behandelbar ist, gilt sie in der Öffentlichkeit als der Inbegriff psychischer Erkrankung", so Geschäftsführerin Manuela Richter-Werling in einer Mitteilung. "Menschen, die daran leiden, werden als unberechenbar, inkompetent und gefährlich angesehen", so ihre Erfahrung: "Schizophren steht oft als Metapher für etwas Negatives".

Vier Dokumentationen stehen ab 22.10 Uhr auf dem Programm. In "Der Boss ist der Patient" (22.40 Uhr) wird etwa der Psychiater Pétr Nawka vorgestellt. Er motiviert seine Patienten, sich mit den Mitteln des Videos ihrer Krankheit und ihrer Diskriminierung zu stellen. Das neue daran: Die Betroffenen selbst sind die Hauptakteure, sie informieren die Öffentlichkeit so über ihre Lebenssituation. Erzählt wird auch die Lebensgeschichte des Psychiaters. Er war selbst psychisch krank, heute ist seine Klinik in Michalovce im Osten der Slowakei Vorbild für die Psychiatrie-Reform in der Slowakei.

In dem Beitrag "Auf unbekannten Meeren - Genies und ihr heller Wahn" (23.25 Uhr) werden die Lebensgeschichten des Dichters Paul Celan, des Komponisten Robert Schumann und des Mathematikers John Forbes Nash nachgezeichnet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Auch mit Kind zügig möglich"

Eine Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »