Ärzte Zeitung, 25.03.2004

Premiere mit roten Nasen: KlinikClowns musizieren mit Konstantin Wecker

Der Liedermacher hat die erste Patenschaft für den Verein KlinikClowns übernommen

Alle haben Spaß: KlinikClowns, Konstantin Wecker und die kleinen Patienten der Kinderklinik des Münchner Krankenhauses Dritter Orden. Fotos: Dreßler

Von Margarete Dreßler

Das Atrium der Kinderklinik des Krankenhauses Dritter Orden in München ist voller Menschen. Kinder mit vor Erwartung roten Wangen lachen und plaudern, gespannte Vorfreude liegt in der Luft. KlinikClowns mischen sich unters Publikum, klettern schön umständlich über die Stuhlreihen, stimmen mit ihren Späßen Kinder wie Eltern, Klinikpersonal wie Besucher schon mal richtig ein. Kinder scherzen mit den Clowns, unterhalten sich, fahren Karussell, freuen sich - die Atmosphäre könnte nicht besser sein. Dann geht es endlich los.

Inmitten seiner lustigen Patenkinder, der KlinikClowns: Liedermacher Konstantin Wecker.

Elisabeth Makepeace, Leiterin des Vereins KlinikClowns e.V, freut sich auf gleich drei Premieren: "Wir feiern heute den Anfang der Patenschaft von Konstantin Wecker. Er singt zum ersten Mal zusammen mit den KlinikClowns, und wir erleben die Welturaufführung des Liedes, das Konstantin Wecker eigens für die KlinikClowns komponiert hat."

Pate Wecker möchte die KlinikClowns bekannter machen

Wecker, der dieses Konzert unentgeltlich gibt und die Kosten für die technische Einrichtung übernommen hat, möchte mit seiner Patenschaft die KlinikClowns und ihre Arbeit unterstützen, die Öffentlichkeit auf sie aufmerksam machen und zu Spenden animieren: "In einer Zeit, in der der Sozialstaat seiner eigenen Beerdigung entgegengeht, ist jeder einzelne aufgefordert, sich zu engagieren, sich so für andere einzusetzen, wie es die KlinikClowns tun."

Das Programm des Konzerts besteht aus Liedern aus den Musicals, die Konstantin Wecker nach den Vorlagen literarischer Klassiker ganz speziell für Kinder komponiert hat, wie "Jim Knopf und der Lokomotivführer", "Pinocchio" oder dem "Dschungelbuch". Weckers Musik ist mitreißend, das Kinderpublikum weiß sich sehr ernst genommen.

Während des Konzerts hält sich der Liedermacher am Flügel meist im Hintergrund, überläßt die Bühne ganz den KlinikClowns. Und die leisten wirklich Erstaunliches, der Jubel der Kinder ist ohrenbetäubend. "Eigentlich war das Konzert ja als einmalige Aktion geplant", meint Wecker hinterher, "aber vielleicht werden noch weitere folgen. Die Sangeskunst der Clowns hat mich jedenfalls sehr begeistert." Und so werden die begabten KlinikClowns wahrscheinlich demnächst eine CD mit Liedern aus Weckers Kindermusicals aufnehmen. Ob Wecker selbst dann auch mitspielen und mitsingen wird, ist allerdings noch ungewiß.

Großen Jubel gibt es für die Welturaufführung des Liedes "Wir mit den roten Nasen". Die Idee, ein Lied für die KlinikClowns zu komponieren und es mit ihnen zusammen zu singen, war Wecker spontan bei seinem ersten Gespräch mit der Leiterin der KlinikClowns, Elisabeth Makepeace, gekommen. Komponiert hat er es erst etwa eine Woche vor dem gemeinsamen Auftritt. Lange können sie also nicht zusammen geprobt haben - erstaunlich, wie gut die Aufführung trotzdem klappt.

"Ich war sofort begeistert und wollte mitmachen"

Die Kinder freuten sich, daß die Clowns und Wecker nach dem Konzert noch im Krankenhaus-Atrium bleiben und allen, die noch etwas von ihnen wissen wollen, Rede und Antwort stehen. Und wie ist es denn überhaupt zu dem Engagement Weckers für die KlinikClowns gekommen? "Durch den Dalai Lama", sagt Wecker im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Als der im Juni vergangenen Jahres in der Münchner Olympiahalle sprach, kam Wecker, und die KlinikClowns waren auch da; man kam ins Gespräch: "Ich habe erfahren, wer die Klinikclowns sind. Ich sah mir an, was sie tun und war sofort begeistert. Da wollte ich mitmachen."

"Wir sind die mit den roten Nasen..."

Refrain:

Wir sind die mit den roten Nasen,
die statt Trübsal Seifen blasen.
Gegen Bauchweh vor Lachen
kann man leider nix machen.

Dreimal täglich richtig lachen
kann dich schnell gesünder machen.
Noch gibts kein Rezept dafür.
Kein Problem, jetzt kommen wir.

1. Strophe:

Die Nase ist so rot und rund,
der Kittel vorn und hinten bunt.
Was habt ihr da? Jetzt zeigt es schon.
Das ist bestimmt ein Luftballon.

Ein bisserl deppert schauns schon aus.
Was quietscht denn da? Vielleicht ne Maus?
Der Doktor Murx hat ein Problem,
kann ohne Quietschen kein Stück gehen.

Refrain:

Wir sind die mit den roten Nasen

2. Strophe:

Was sind die herrlich ungeschickt!
Das Kind, das grade noch geknickt
im Bett lag und gelangweilt war,
es weint nicht mehr, es lacht sogar.

Jetzt darf es selber ausprobiern,
den Doktor Murx zu operiern.
Ein Kinderspiel! Es kennt sich aus.
Liegt lange schon im Krankenhaus.

Refrain:

Wir sind die mit den roten Nasen
...

 

3. Strophe:

Im Zimmer zehn ist es jetzt heiter.
Doktor Murx weiß nicht mehr weiter.
Papas Bein hat so gezuckt.
Vielleicht hat er nen Frosch verschluckt.


Da wird gezupft, gelacht, gezwickt.

Das Bett vom Nachbarn wird verrückt.
Das Chaos ist schon fast perfekt.
Wo hat sich bloß der Frosch versteckt?

Refrain:

Wir sind die mit den roten Nasen

Das KlinikClowns-Lied
Musik: Konstantin Wecker
Text: Ulrike Schneider & Corinna Duhr

Topics
Schlagworte
Panorama (30506)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »