Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Analyse eines Massenmörders

Gehirn von Dr. Harold Shipman wird im Labor untersucht

MANCHESTER (ast). Das Gehirn des britischen Massenmörders und Allgemeinarztes Dr. Harold Shipman soll auf Abnormitäten untersucht werden.

Wissenschaftler hoffen, durch die Analyse herauszufinden, ob es möglicherweise genetische oder andere Ursachen dafür gibt, daß ein Mensch zum Massenmörder wird. Shipman hatte mehr als 200 seiner Patienten ermordet (wir berichteten).

Das Gehirn des als "Dr. Death" bekannten Massenmörders wird nach einem Bericht der Zeitung "Sunday Times" derzeit in einem Forschungslabor in Nordengland aufbewahrt. Dr. Shipman hatte in seinem Testament verfügt, daß sein Körper zu Forschungszwecken benutzt werden darf.

Topics
Schlagworte
Panorama (30510)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »