Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Analyse eines Massenmörders

Gehirn von Dr. Harold Shipman wird im Labor untersucht

MANCHESTER (ast). Das Gehirn des britischen Massenmörders und Allgemeinarztes Dr. Harold Shipman soll auf Abnormitäten untersucht werden.

Wissenschaftler hoffen, durch die Analyse herauszufinden, ob es möglicherweise genetische oder andere Ursachen dafür gibt, daß ein Mensch zum Massenmörder wird. Shipman hatte mehr als 200 seiner Patienten ermordet (wir berichteten).

Das Gehirn des als "Dr. Death" bekannten Massenmörders wird nach einem Bericht der Zeitung "Sunday Times" derzeit in einem Forschungslabor in Nordengland aufbewahrt. Dr. Shipman hatte in seinem Testament verfügt, daß sein Körper zu Forschungszwecken benutzt werden darf.

Topics
Schlagworte
Panorama (30158)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »