Ärzte Zeitung, 13.04.2004

Analyse eines Massenmörders

Gehirn von Dr. Harold Shipman wird im Labor untersucht

MANCHESTER (ast). Das Gehirn des britischen Massenmörders und Allgemeinarztes Dr. Harold Shipman soll auf Abnormitäten untersucht werden.

Wissenschaftler hoffen, durch die Analyse herauszufinden, ob es möglicherweise genetische oder andere Ursachen dafür gibt, daß ein Mensch zum Massenmörder wird. Shipman hatte mehr als 200 seiner Patienten ermordet (wir berichteten).

Das Gehirn des als "Dr. Death" bekannten Massenmörders wird nach einem Bericht der Zeitung "Sunday Times" derzeit in einem Forschungslabor in Nordengland aufbewahrt. Dr. Shipman hatte in seinem Testament verfügt, daß sein Körper zu Forschungszwecken benutzt werden darf.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »