Ärzte Zeitung, 14.04.2004

MSF-Mitarbeiter nach 600 Tagen Geiselhaft frei

NEU-ISENBURG (Smi). 20 Monate nach seiner Entführung ist Arjan Erkel, Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), aus seiner Geiselhaft freigekommen. Das hat MSF jetzt bestätigt.

Erkel war am 12. August 2002 in Dagestan entführt worden. Zu diesem Zeitpunkt war er erst seit wenigen Monaten als Landeskoordinator von MSF in Makhachkala, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Dagestan, tätig.

Fast 400 000 Menschen, darunter viele Prominente, hatten sich mit ihrer Unterschrift für eine Freilassung Arjan Erkels eingesetzt. Ärzte ohne Grenzen machte auch mit anderen Aktionen auf das Schicksal des Kollegen aufmerksam und appellierte wiederholt an die russische Regierung, sich verstärkt um eine Freilassung Erkels zu bemühen.

Über die Entführer und die Umstände, die zur Freilassung des 35jährigen gebürtigen Niederländers am Sonntagmorgen geführt haben, schweigt MSF. Allerdings sei kein Lösegeld geflossen, hieß es. Inzwischen ist Erkel in Begleitung seines Vaters in den Niederlanden eingetroffen.

Nach ersten Berichten befindet sich der MSF-Mitarbeiter in guter gesundheitlicher Verfassung. In seiner Heimat will er sich von den Strapazen der 600tägigen Geiselhaft erholen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (421)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »