Ärzte Zeitung, 14.04.2004

MSF-Mitarbeiter nach 600 Tagen Geiselhaft frei

NEU-ISENBURG (Smi). 20 Monate nach seiner Entführung ist Arjan Erkel, Mitarbeiter der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF), aus seiner Geiselhaft freigekommen. Das hat MSF jetzt bestätigt.

Erkel war am 12. August 2002 in Dagestan entführt worden. Zu diesem Zeitpunkt war er erst seit wenigen Monaten als Landeskoordinator von MSF in Makhachkala, der Hauptstadt der russischen Teilrepublik Dagestan, tätig.

Fast 400 000 Menschen, darunter viele Prominente, hatten sich mit ihrer Unterschrift für eine Freilassung Arjan Erkels eingesetzt. Ärzte ohne Grenzen machte auch mit anderen Aktionen auf das Schicksal des Kollegen aufmerksam und appellierte wiederholt an die russische Regierung, sich verstärkt um eine Freilassung Erkels zu bemühen.

Über die Entführer und die Umstände, die zur Freilassung des 35jährigen gebürtigen Niederländers am Sonntagmorgen geführt haben, schweigt MSF. Allerdings sei kein Lösegeld geflossen, hieß es. Inzwischen ist Erkel in Begleitung seines Vaters in den Niederlanden eingetroffen.

Nach ersten Berichten befindet sich der MSF-Mitarbeiter in guter gesundheitlicher Verfassung. In seiner Heimat will er sich von den Strapazen der 600tägigen Geiselhaft erholen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30356)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (406)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

"Fehler passieren, auch in der Medizin. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass Patienten durch einen Behandlungsfehler zu Schaden kommen, ist extrem gering." So lautete das Fazit von Dr. Andreas Crusius bei der Vorstellung der Behandlungsfehlerstatistik. mehr »

Naturvolk mit erstaunlich gesunden Gefäßen

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »