Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Traumatisierte US-Veteranen

NEU-ISENBURG (ag). Soldaten wie Donald S. und Venus H. kämpften 1991 auf Seiten der Allierten im zweiten Golfkrieg. Albträume, Depressionen und Schuldgefühle plagen beide heute.

Auch 13 Jahre nach ihrem Kampfeinsatz suchen viele traumatisierte Veteranen Hilfe bei einem Psychiater. Ihr Schicksal zeichnet die Dokumentation "Gebrochene Helden - US-Soldaten nach den Kriegen im Irak" des Filmemachers Ingelis Gnutzmann nach, die das Erste heute um 23 Uhr ausstrahlt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Krankheiten
Depressionen (2914)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »