Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Traumatisierte US-Veteranen

NEU-ISENBURG (ag). Soldaten wie Donald S. und Venus H. kämpften 1991 auf Seiten der Allierten im zweiten Golfkrieg. Albträume, Depressionen und Schuldgefühle plagen beide heute.

Auch 13 Jahre nach ihrem Kampfeinsatz suchen viele traumatisierte Veteranen Hilfe bei einem Psychiater. Ihr Schicksal zeichnet die Dokumentation "Gebrochene Helden - US-Soldaten nach den Kriegen im Irak" des Filmemachers Ingelis Gnutzmann nach, die das Erste heute um 23 Uhr ausstrahlt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30361)
Krankheiten
Depressionen (2958)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »