Ärzte Zeitung, 14.04.2004

Traumatisierte US-Veteranen

NEU-ISENBURG (ag). Soldaten wie Donald S. und Venus H. kämpften 1991 auf Seiten der Allierten im zweiten Golfkrieg. Albträume, Depressionen und Schuldgefühle plagen beide heute.

Auch 13 Jahre nach ihrem Kampfeinsatz suchen viele traumatisierte Veteranen Hilfe bei einem Psychiater. Ihr Schicksal zeichnet die Dokumentation "Gebrochene Helden - US-Soldaten nach den Kriegen im Irak" des Filmemachers Ingelis Gnutzmann nach, die das Erste heute um 23 Uhr ausstrahlt.

Topics
Schlagworte
Panorama (30672)
Krankheiten
Depressionen (3039)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »