Ärzte Zeitung, 15.04.2004

KOMMENTAR

Datenschutz ist keine Nebensache

Von Alexandra Lehnen

Datenschutz muß in Arztpraxen oberste Priorität haben. Das macht eine Studie, bei der Patientendaten auf ausrangierten Festplatten einer Krankenkasse gefunden wurden, wieder einmal deutlich.

Denn das Vertrauen der Patienten in das Gesundheitswesen hängt entscheidend mit davon ab, wie sorgfältig Ärzte, Krankenkassen, Kliniken oder Apotheker mit ihren persönlichen Daten umgehen. Nicht ordnungsgemäß gelöschte Datenträger sind genauso inakzeptabel wie Karteikarten, die früher zuweilen unzerschreddert auf Müllkippen landeten.

Mit Einführung der elektronischen Gesundheitskarte kommt dem Datenschutz eine noch größere Bedeutung zu. Wird dieser nicht eingehalten, werden die Patienten die neue Gesundheitskarte, auf der zusätzlich hochsensible medizinische Details gespeichert werden sollen, entschieden ablehnen.

Aber auch für Ärzte könnte ein lascher Umgang mit Patientendaten negative Folgen haben. Bislang erhalten die Kassen nur Verordnungs- und keine Behandlungsdaten. Gelangen sie auf Umwegen auch noch an diese Daten, könnte die Therapiefreiheit der Mediziner weiter eingeschränkt werden.

Lesen Sie dazu auch:
PC-Festplatten müssen vollständig gelöscht werden

Topics
Schlagworte
Panorama (30149)
Personen
Alexandra Lehnen (95)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »