Ärzte Zeitung, 15.04.2004

Caritas hilft Irakern in Falludscha

NEU-ISENBURG (ag). Bei der Bombardierung der irakischen Stadt Falludscha durch die Besatzungstruppen sind bis zu 1500 Menschen gestorben. Es gebe Probleme, die Toten angemessen zu beerdigen, sagte Faiq Bourachi, der Direktor von Caritas Irak. In Falludscha fehle es zudem an Medikamenten und Sterilisationsmaterial. Einige Verletzte müßten ohne Betäubung operiert werden.

Um die schlimmsten Engpässe zu beseitigen, bereitet Caritas Irak vier Lastwagen mit chirurgischen Bestecken, Kanülen und Anästhetika vor, die nach Falludscha fahren sollen, sobald dies die Sicherheitslage zuläßt. Caritas Irak ist eine der wenigen Organisationen, die trotz der prekären Lage weiter im Irak arbeitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30371)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »