Ärzte Zeitung, 15.04.2004

Caritas hilft Irakern in Falludscha

NEU-ISENBURG (ag). Bei der Bombardierung der irakischen Stadt Falludscha durch die Besatzungstruppen sind bis zu 1500 Menschen gestorben. Es gebe Probleme, die Toten angemessen zu beerdigen, sagte Faiq Bourachi, der Direktor von Caritas Irak. In Falludscha fehle es zudem an Medikamenten und Sterilisationsmaterial. Einige Verletzte müßten ohne Betäubung operiert werden.

Um die schlimmsten Engpässe zu beseitigen, bereitet Caritas Irak vier Lastwagen mit chirurgischen Bestecken, Kanülen und Anästhetika vor, die nach Falludscha fahren sollen, sobald dies die Sicherheitslage zuläßt. Caritas Irak ist eine der wenigen Organisationen, die trotz der prekären Lage weiter im Irak arbeitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »