Ärzte Zeitung, 15.04.2004

Caritas hilft Irakern in Falludscha

NEU-ISENBURG (ag). Bei der Bombardierung der irakischen Stadt Falludscha durch die Besatzungstruppen sind bis zu 1500 Menschen gestorben. Es gebe Probleme, die Toten angemessen zu beerdigen, sagte Faiq Bourachi, der Direktor von Caritas Irak. In Falludscha fehle es zudem an Medikamenten und Sterilisationsmaterial. Einige Verletzte müßten ohne Betäubung operiert werden.

Um die schlimmsten Engpässe zu beseitigen, bereitet Caritas Irak vier Lastwagen mit chirurgischen Bestecken, Kanülen und Anästhetika vor, die nach Falludscha fahren sollen, sobald dies die Sicherheitslage zuläßt. Caritas Irak ist eine der wenigen Organisationen, die trotz der prekären Lage weiter im Irak arbeitet.

Topics
Schlagworte
Panorama (30145)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »