Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Der 100jährige Nestor der Inneren Medizin

Welche Gesellschaft kann sich schon rühmen, daß ihr Nestor auch im Alter von 100 Jahren noch zum Jahreskongreß kommt? Doch Professor Hans Erhard Bock aus Tübingen, der Ende Dezember 100 Jahre alt geworden ist (wir berichteten), hat es sich auch in diesem Jahr nicht nehmen lassen, nach Wiesbaden zum Internistenkongreß zu kommen, wo er mit anhaltendem Applaus bedacht worden ist.

Als hochverehrten Nestor der Inneren Medizin begrüßte ihn Kongreßpräsident Professor Ulrich R. Fölsch aus Kiel. Und Bock selbst strahlte. Er ging zwar langsam am Arm seiner Tochter, aber sein hohes Alter war ihm nicht anzumerken. Als "frohgemut, bei gebremster Leistungsfähigkeit" hat er sein Lebensgefühl im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" kürzlich beschrieben.

Bock ist einer der letzten großen Lehrer, die in Deutschland eine Schule der Inneren Medizin aufgebaut haben. Viele bekannte Ordinarien sind aus ihr hervorgegangen. Doch viele seiner Schüler sind bereits tot. Bock aber wird sicher auch im nächsten Jahr nach Wiesbaden kommen, wenn er kann. (ug)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »