Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Alabasterfiguren und Nordsee-Impressionen

Skulpturen und Bilder von Dorothea Vogel-Dehn und DAX in der siebten Amaryl®-Kunstoase in der Halle 8

Läßt sich vom Nordsee-Himmel inspirieren: Der Künstler DAX kommt von der Insel Föhr. Fotos (2): sbra

WIESBADEN (ine). Tier- und Vogelfiguren aus Alabaster und Speckstein, daneben leuchtende Landschaften in Acryl: Zum siebten Mal hat das Bad Sodener Unternehmen Aventis mit der Amaryl®-Kunstoase einen Ort der Ruhe und Entspannung auf dem Internistenkongreß in Wiesbaden geschaffen.

Holt sich die Ideen aus dem Tierreich: Die Bildhauerin Dorothea Vogel-Dehn lebt und arbeitet in Potsdam.

Kongreßpräsident Professor Ulrich R. Fölsch eröffnete am Sonntag die Ausstellung mit den Skulpturen von Dorothea Vogel-Dehn und den Bildern von DAX (Axel Gerhard). "Es ist uns gelungen, nordische Farben nach Wiesbaden zu bringen", so Fölsch.

Er war während eines Urlaubs auf der Insel Föhr auf die Arbeiten des Landschaftsmalers aufmerksam geworden. DAX läßt sich vom Nordsee-Himmel inspirieren. Die Potsdamer Bildhauerin Dorothea Vogel-Dehn hat ihre Figuren auf Sockel gestellt. "Es ist nicht so einfach, die Arbeiten hier zu präsentieren", sagt sie im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung". Ihre formschönen Skulpturen leben von den Hell-Dunkel-Kontrasten und vom Spiel zwischen Licht und Schatten.

Bis 21. April in der Halle 8 in den Rhein-Main-Hallen in Wiesbaden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »