Ärzte Zeitung, 20.04.2004

Eine Runde Tischfußball und zur Stärkung einen Vitamincocktail

Neuigkeiten, Aktionen und Infos auf der Fachausstellung des Internistenkongresses

Spaß beim Tischfußball hat die zweijährige Gina am Stand der Wiesbadener Firma Abbott GmbH & Co. KG.Fotos: Sven Bratulic
Alkoholfreie Frucht-Cocktails serviert der Barmann Mats Andersson am Stand der Darmstädter Merck KGaA.

WIESBADEN (ine). Vitamine, Cocktails und Massagen: 120 Fachaussteller nutzen in diesem Jahr auf dem 110. Internistenkongreß in Wiesbaden die Chance, sich den Besuchern auf 3300 Quadratmetern zu präsentieren. Aufgebaut ist jede Menge Hightech, etwa Ultraschallgeräte und Endoskope. Wer will, kann sich an den Ständen über Medizin-News informieren oder bei Preisausschreiben und Aktionen mitmachen.

Viele Firmen setzen in diesem Jahr auf Vitamine, um die Besucher an die Messestände zu locken. Bei Dr. Falk Pharma aus Freiburg müssen regelmäßig die Körbe mit Äpfeln wieder aufgefüllt werden. Für den großen Hunger gibt es dort auch Bockwürste.

Frucht-Cocktails serviert der stets gutgelaunte Barmann Mats Andersson hinter der Bar des Darmstädter Arzneimittel-Herstellers Merck KGaA - alle Drinks sind alkoholfrei. Einen "Cocktail der Liebe" bietet die Pfizer GmbH aus Karlsruhe an - den Bildschirmschoner kann man sich auf einer CD-Rom mitnehmen.

Die Münchener Firma Sankyo Pharma macht mit Blaulicht auf sich aufmerksam. Am Stand verteilt Stephan Dengler Energy-Power-Drinks an die Besucher.

Wer müde wird, kann sich bei der Arzneimittelfirma MSD Sharp & Dohme einen Espresso einschenken lassen - oder er erholt sich im Erdgeschoß neben dem "Diana Restaurant" in den bequemen Massage-Sesseln der Wellness-Oase.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »