Ärzte Zeitung, 04.05.2004

1000-Fragen-Projekt wird fortgesetzt

Fragen wie diese stellt die Aktion Mensch derzeit über Plakate oder Fernsehspots an die Bundesbürger. Sie sollen die Bioethik-Debatte anregen.

NEU-ISENBURG (Smi). "Wären Sie beim Vorgeburtscheck durchgekommen?" "Wird der Mensch zum Ersatzteillager?" Solche und ähnliche provokante Fragen richtet die Aktion Mensch derzeit über großformatige Plakate und Fernsehspots an die Bundesbürger.

Es handelt sich dabei um eine Fortsetzung des sogenannten "1000-Fragen-Projekts", mit dem die Organisation die Bioethik-Debatte in Deutschland anregen will (wir berichteten).

Seit Oktober 2002 sammelt die Aktion Mensch im Internet (www.1000fragen.de) kritische Fragen zur Bioethik, über 9000 sind auf diese Weise zusammen gekommen. Viele Prominente und auch das ZDF beteiligen sich an der Aktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »