Ärzte Zeitung, 04.05.2004

1000-Fragen-Projekt wird fortgesetzt

Fragen wie diese stellt die Aktion Mensch derzeit über Plakate oder Fernsehspots an die Bundesbürger. Sie sollen die Bioethik-Debatte anregen.

NEU-ISENBURG (Smi). "Wären Sie beim Vorgeburtscheck durchgekommen?" "Wird der Mensch zum Ersatzteillager?" Solche und ähnliche provokante Fragen richtet die Aktion Mensch derzeit über großformatige Plakate und Fernsehspots an die Bundesbürger.

Es handelt sich dabei um eine Fortsetzung des sogenannten "1000-Fragen-Projekts", mit dem die Organisation die Bioethik-Debatte in Deutschland anregen will (wir berichteten).

Seit Oktober 2002 sammelt die Aktion Mensch im Internet (www.1000fragen.de) kritische Fragen zur Bioethik, über 9000 sind auf diese Weise zusammen gekommen. Viele Prominente und auch das ZDF beteiligen sich an der Aktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »