Ärzte Zeitung, 04.05.2004

1000-Fragen-Projekt wird fortgesetzt

Fragen wie diese stellt die Aktion Mensch derzeit über Plakate oder Fernsehspots an die Bundesbürger. Sie sollen die Bioethik-Debatte anregen.

NEU-ISENBURG (Smi). "Wären Sie beim Vorgeburtscheck durchgekommen?" "Wird der Mensch zum Ersatzteillager?" Solche und ähnliche provokante Fragen richtet die Aktion Mensch derzeit über großformatige Plakate und Fernsehspots an die Bundesbürger.

Es handelt sich dabei um eine Fortsetzung des sogenannten "1000-Fragen-Projekts", mit dem die Organisation die Bioethik-Debatte in Deutschland anregen will (wir berichteten).

Seit Oktober 2002 sammelt die Aktion Mensch im Internet (www.1000fragen.de) kritische Fragen zur Bioethik, über 9000 sind auf diese Weise zusammen gekommen. Viele Prominente und auch das ZDF beteiligen sich an der Aktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »