Ärzte Zeitung, 04.05.2004

1000-Fragen-Projekt wird fortgesetzt

Fragen wie diese stellt die Aktion Mensch derzeit über Plakate oder Fernsehspots an die Bundesbürger. Sie sollen die Bioethik-Debatte anregen.

NEU-ISENBURG (Smi). "Wären Sie beim Vorgeburtscheck durchgekommen?" "Wird der Mensch zum Ersatzteillager?" Solche und ähnliche provokante Fragen richtet die Aktion Mensch derzeit über großformatige Plakate und Fernsehspots an die Bundesbürger.

Es handelt sich dabei um eine Fortsetzung des sogenannten "1000-Fragen-Projekts", mit dem die Organisation die Bioethik-Debatte in Deutschland anregen will (wir berichteten).

Seit Oktober 2002 sammelt die Aktion Mensch im Internet (www.1000fragen.de) kritische Fragen zur Bioethik, über 9000 sind auf diese Weise zusammen gekommen. Viele Prominente und auch das ZDF beteiligen sich an der Aktion.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »