Ärzte Zeitung, 12.05.2004

BUCHTIP

Wissenswertes zu Fettleber und ihren Folgen

Eine Fettleber wird oft nur als kosmetischer Defekt angesehen. Doch was als Leberverfettung beginnt, kann in eine Fettleber-Hepatitis und sogar in eine Leberzirrhose münden. Und zwar auch bei Patienten, die nur wenig oder gar keinen Alkohol trinken. Trotzdem werden Betroffene häufig als Alkoholiker abgestempelt, auch, weil eine Unterscheidung zu alkoholbedingten Leberkrankheiten schwierig sein kann.

Um darauf aufmerksam zu machen, daß eine Fettleber nicht verharmlost werden darf, hat der ausgewiesene Leberspezialist Professor Ulrich Leuschner aus Frankfurt am Main als Herausgeber alles Wissenswerte zu Pathophysiologie, Diagnostik, Prognose und Therapie-Optionen zusammengestellt.

Das Buch "Fettleber und Fettleberhepatitis - NASH und ASH" gibt einen Überblick über die Nomenklatur der Fettleberkrankheiten, erläutert Fett- und Alkoholmetabolismus und stellt die Krankheiten Fettleber, NASH (nichtalkoholische Steatohepatitis) und ASH (alkoholische Steatohepatitis) vor.

In jedem Kapitel werden, reich bebildert, etwa Diagnostik, Begleitkrankheiten und Differentialdiagnosen vorgestellt sowie Therapien und neue Optionen diskutiert. Wer sich rasch und umfassend über Fettleberkrankheiten informieren möchte, ist mit dem handlichen Buch bestens bedient. (gwa)

Ulrich Leuschner (Hrsg.): Fettleber und Fettleberhepatitis - NASH und ASH, UNI-MED Science, 1. Auflage 2003, 168 Seiten, 104 Abbildungen, Hardcover, 44,80 Euro. ISBN 3-89599-744-7

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4342)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »