Ärzte Zeitung, 17.05.2004

Fotos gegen Aids - Deutscher gewinnt Wettbewerb One Vision

Arzneimittel-Hersteller Bristol-Myers Squibb will Öffentlichkeit für die Themen Aids und HIV sensibilisieren / Erlöse kommen Betroffenen zugute

NEU-ISENBURG (Smi). Den großen europäischen Fotowettbewerb One Vision - eine Aktion zur Unterstützung Aids-Kranker - hat ein Deutscher gewonnen. Der Fotograf Walter Fogel aus Angelbachtal siegte in der Kategorie Profifotografie mit seinem Bild "Abflug".

"Hands" von Mireille Marescaux gewann bei den Amateuren.

Der von dem pharmazeutischen Unternehmen Bristol-Myers Squibb ins Leben gerufene Wettbewerb One Vision soll die Öffentlichkeit für das Thema Aids/HIV sensibilisieren und Geld für die Unterstützung der Betroffenen sammeln. So werden sämtliche in Deutschland erzielte Erlöse, beispielsweise aus dem Verkauf eines Kalenders mit den Arbeiten der Gewinner, an die Deutsche Aids-Stiftung gespendet.

Mit dem Foto "Abflug" siegte Profi-Fotograf Walter Fogel.

In der Kategorie Amateurfotografie überzeugte die Belgierin Mireille Marescaux die Jury mit ihrem Bild "Hands" am meisten. Zusätzlich zu den beiden ersten Preisen wurden auch noch Länderpreise vergeben. In Deutschland gewann der Hamburger Ulrich Lindenthal mit seinem Foto "Keeper of Time" in der Kategorie Amateurfotografie. Viele Aktionen begleiten den Fotowettbewerb.

"Das Leben mit HIV und Aids hat sich für viele infizierte Menschen in den Industriestaaten dank wirksamer Therapien verlängert und verbessert, leider nicht für alle und vor allem nicht überall", so Dr. Ulrich Heide vom Vorstand der Deutschen Aids-Stiftung.

"Der Fotowettbewerb kann dazu beitragen, ein realistisches Bild der aktuellen Lebenssituation von Menschen mit HIV und Aids zu zeichnen, mit allen Fortschritten und neuen Hoffnungen, aber auch mit allen Ängsten und bedrohlichen materiellen Problemen. Er soll zeigen: Aids ist noch lange nicht besiegt."

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »