Ärzte Zeitung, 18.05.2004

Massachusetts schreibt Geschichte

BOSTON (dpa). Schwule und lesbische Paare können seit gestern in Massachusetts als erstem US-Bundesstaat ganz legal heiraten. Kurz vor Mitternacht (Ortszeit) öffnete in der liberalen Universitätsstadt Cambridge das Standesamt und gab für Hunderte von wartenden Paaren die Anträge aus. Viele hatten mehr als 24 Stunden bei kühlem und regnerischem Wetter vor dem Rathaus auf den historischen Moment gewartet.

Nach dem Willen des Gouverneurs sollen jedoch keine Homo-Paare aus anderen Bundesstaaten getraut werden, um einen Hochzeitstourismus zu verhindern. Gegner der Homo-Ehen waren am Freitag mit einer einstweiligen Verfügung vor dem Obersten US-Gerichtshof gescheitert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »