Ärzte Zeitung, 07.06.2004

Hilfsorganisationen setzen Arbeit aus

KABUL (dpa). Nach dem tödlichen Anschlag auf fünf Mitarbeiter von Ärzte ohne Grenzen in Nordwest-Afghanistan (wir berichteten) werden mehrere Hilfsorganisationen ihre Arbeit in der Region aussetzen.

Bei einem Treffen von sechs Organisationen sei beschlossen worden, daß von heute an alle Aktivitäten in der Provinz Badghis "aus Solidarität, aber auch auf Grund eigener Sicherheitsbedenken für vier Wochen eingestellt werden", teilte die deutsche Hilfsorganisation HELP mit. Ärzte ohne Grenzen hatte bereits am Donnerstag die Arbeit im ganzen Land auf unbestimmte Zeit ausgesetzt.

HELP forderte alle Hilfsorganisationen in Afghanistan dazu auf, die Arbeit am 9. und 10. Juni zum Gedenken an die Opfer niederzulegen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30363)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (406)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »