Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Hilfe für Darfur reicht nicht

"Ärzte ohne Grenzen" warnt vor Hungersnot

BERLIN/KHARTUM (dpa). Die bisherigen Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge in der westsudanesischen Region Darfur reichen nach Ansicht der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) bei weitem nicht aus, um eine Hungersnot zu vermeiden.

"Zehntausende Menschen könnten sterben", heißt es in einer gestern veröffentlichten Erklärung der Organisation. "Zudem sind die Vertriebenen weiterhin Angriffen und Vergewaltigungen durch regierungsfreundliche Milizen ausgesetzt."

In den Flüchtlingslagern sei jedes fünfte Kind schwer unterernährt, so MSF. Unregelmäßige und unzureichende Nahrungsmittelverteilungen deckten nicht den Bedarf der Menschen, die völlig geschwächt seien von Gewalt, Entbehrung und Vertreibung. Seit mehreren Monaten seien die Vertriebenen völlig von Hilfe von außen abhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »