Ärzte Zeitung, 22.06.2004

Hilfe für Darfur reicht nicht

"Ärzte ohne Grenzen" warnt vor Hungersnot

BERLIN/KHARTUM (dpa). Die bisherigen Hilfsmaßnahmen für Flüchtlinge in der westsudanesischen Region Darfur reichen nach Ansicht der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" (MSF) bei weitem nicht aus, um eine Hungersnot zu vermeiden.

"Zehntausende Menschen könnten sterben", heißt es in einer gestern veröffentlichten Erklärung der Organisation. "Zudem sind die Vertriebenen weiterhin Angriffen und Vergewaltigungen durch regierungsfreundliche Milizen ausgesetzt."

In den Flüchtlingslagern sei jedes fünfte Kind schwer unterernährt, so MSF. Unregelmäßige und unzureichende Nahrungsmittelverteilungen deckten nicht den Bedarf der Menschen, die völlig geschwächt seien von Gewalt, Entbehrung und Vertreibung. Seit mehreren Monaten seien die Vertriebenen völlig von Hilfe von außen abhängig.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »