Ärzte Zeitung, 23.07.2004

Ärzte pflegten Napoleon zu Tode

PARIS (dpa). Kein Gift und keine Krankheit haben Napoleon Bonaparte dahingerafft - übereifrige Leibärzte haben möglicherweise den Kaiser der Franzosen zu Tode gepflegt. Das behauptet zumindest ein US-Gerichtsmediziner laut Online-Ausgabe der britischen Zeitschrift "New Scientist".

Napoleon habe in den letzten Wochen seines Lebens in Gefangenschaft auf der Insel St. Helena von seinen Ärzten ein starkes Brechmittel erhalten, um seine Magenschmerzen zu lindern, schrieb Steven Karch aus San Francisco. Das Studium von Archivmaterial brachte ihn auf diese neuen Erkenntnisse. "Es war ein Fehler der Ärzte".

Topics
Schlagworte
Panorama (30168)
Personen
Napoléon Bonaparte (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »