Ärzte Zeitung, 23.07.2004

Ärzte pflegten Napoleon zu Tode

PARIS (dpa). Kein Gift und keine Krankheit haben Napoleon Bonaparte dahingerafft - übereifrige Leibärzte haben möglicherweise den Kaiser der Franzosen zu Tode gepflegt. Das behauptet zumindest ein US-Gerichtsmediziner laut Online-Ausgabe der britischen Zeitschrift "New Scientist".

Napoleon habe in den letzten Wochen seines Lebens in Gefangenschaft auf der Insel St. Helena von seinen Ärzten ein starkes Brechmittel erhalten, um seine Magenschmerzen zu lindern, schrieb Steven Karch aus San Francisco. Das Studium von Archivmaterial brachte ihn auf diese neuen Erkenntnisse. "Es war ein Fehler der Ärzte".

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)
Personen
Napoléon Bonaparte (14)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »