Ärzte Zeitung, 23.07.2004

Ärzte pflegten Napoleon zu Tode

PARIS (dpa). Kein Gift und keine Krankheit haben Napoleon Bonaparte dahingerafft - übereifrige Leibärzte haben möglicherweise den Kaiser der Franzosen zu Tode gepflegt. Das behauptet zumindest ein US-Gerichtsmediziner laut Online-Ausgabe der britischen Zeitschrift "New Scientist".

Napoleon habe in den letzten Wochen seines Lebens in Gefangenschaft auf der Insel St. Helena von seinen Ärzten ein starkes Brechmittel erhalten, um seine Magenschmerzen zu lindern, schrieb Steven Karch aus San Francisco. Das Studium von Archivmaterial brachte ihn auf diese neuen Erkenntnisse. "Es war ein Fehler der Ärzte".

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »