Ärzte Zeitung, 27.07.2004

UN schätzt Zahl der Toten in Darfur auf 50 000

NAIROBI (dpa). Die Vereinten Nationen schätzen die Zahl der bislang in der sudanesischen Krisenregion Darfur Getöteten nun deutlich höher ein als zuvor. "Bis zu 50 000 Menschen könnten an den Folgen des Konfliktes ums Leben gekommen sein", sagte Ben Parker, Sprecher der Vereinten Nationen im Sudan, gestern in Nairobi. Zuvor war von etwa 30 000 die Rede gewesen.

In Kürze werde ein achtköpfiges Team von UN-Menschenrechtsexperten in die Region reisen. "Es ist das erste Mal, daß die sudanesische Regierung offiziell einer solchen dauerhaften Mission zustimmt", sagte Parker.

Die Europäische Union verschärft angesichts der andauernden Krise in Darfur ihren Ton gegenüber der Regierung in Khartum. Sollte diese ihre Zusage nicht erfüllen, die herumziehenden arabischen Milizen zu entwaffnen, könnten Sanktionen erwogen werden, hieß es gestern beim Treffen der EU-Außenminister in Brüssel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »