Ärzte Zeitung, 28.07.2004

Sudan drohen jetzt Sanktionen

NEW YORK/BRÜSSEL (dpa). Dem Sudan wird voraussichtlich noch diese Woche eine 30-Tage-Frist gesetzt, in der er die marodierenden Milizen in der Krisenprovinz Darfur unter Kontrolle bringen muß. Anderenfalls will der Weltsicherheitsrat Sanktionen gegen die Regierung in Khartum verhängen.

Ein von Washington erarbeiteter Resolutionsentwurf spezifiziert die Strafmaßnahmen vorerst nicht. UN-Sprecher Fred Eckhard sagte, daß die USA auf Verabschiedung der Resolution bis zum Freitag dringen. Auch die Europäische Union hat der Regierung des Sudans mit Sanktionen gedroht. Die Frist blieb jedoch offen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30669)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »