Ärzte Zeitung, 28.07.2004

Sudan drohen jetzt Sanktionen

NEW YORK/BRÜSSEL (dpa). Dem Sudan wird voraussichtlich noch diese Woche eine 30-Tage-Frist gesetzt, in der er die marodierenden Milizen in der Krisenprovinz Darfur unter Kontrolle bringen muß. Anderenfalls will der Weltsicherheitsrat Sanktionen gegen die Regierung in Khartum verhängen.

Ein von Washington erarbeiteter Resolutionsentwurf spezifiziert die Strafmaßnahmen vorerst nicht. UN-Sprecher Fred Eckhard sagte, daß die USA auf Verabschiedung der Resolution bis zum Freitag dringen. Auch die Europäische Union hat der Regierung des Sudans mit Sanktionen gedroht. Die Frist blieb jedoch offen.

Topics
Schlagworte
Panorama (30367)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »