Ärzte Zeitung, 29.07.2004

KOMMENTAR

Ohne Schulung wird’s gefährlich

Von Hauke Gerlof

Die Studie über die Sicherheit von EDV-Systemen in Unternehmen zeigt einmal mehr, daß viele Probleme mit Datenschutz und Gefahren aus dem Netz in gleicher oder verschärfter Form in Arztpraxen vorkommen. Klar ist, daß Patientendaten mindestens ebenso schützenswert sind wie Unternehmensdaten. Dafür bürgt das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient.

Wenn aber, wie die Studie belegt, Nachlässigkeiten von Mitarbeitern das größte Sicherheitsrisiko für EDV-Systeme sind, zeigt das auch für Praxischefs, wo der Hebel anzusetzen ist: Die Mitarbeiter müssen im Umgang mit PC und Online-Medien gut geschult werden und brauchen klare Sicherheitsrichtlinien für den Umgang mit ein- und ausgehenden E-Mails. Die Ärztekammern sollten in dieser Frage ihre Mitglieder allerdings auch nicht allein lassen.

Lesen Sie dazu auch:
Mitarbeiter sind die größte Gefahrenquelle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »