Ärzte Zeitung, 29.07.2004

KOMMENTAR

Ohne Schulung wird’s gefährlich

Von Hauke Gerlof

Die Studie über die Sicherheit von EDV-Systemen in Unternehmen zeigt einmal mehr, daß viele Probleme mit Datenschutz und Gefahren aus dem Netz in gleicher oder verschärfter Form in Arztpraxen vorkommen. Klar ist, daß Patientendaten mindestens ebenso schützenswert sind wie Unternehmensdaten. Dafür bürgt das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient.

Wenn aber, wie die Studie belegt, Nachlässigkeiten von Mitarbeitern das größte Sicherheitsrisiko für EDV-Systeme sind, zeigt das auch für Praxischefs, wo der Hebel anzusetzen ist: Die Mitarbeiter müssen im Umgang mit PC und Online-Medien gut geschult werden und brauchen klare Sicherheitsrichtlinien für den Umgang mit ein- und ausgehenden E-Mails. Die Ärztekammern sollten in dieser Frage ihre Mitglieder allerdings auch nicht allein lassen.

Lesen Sie dazu auch:
Mitarbeiter sind die größte Gefahrenquelle

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »