Ärzte Zeitung, 23.08.2004

Mißgebildetes Baby lockt Pilger

PHNOM PENH (dpa). Ein Baby mit einem zehn Zentimeter langen "Schwanz" lockt derzeit viele abergläubische Kambodschaner an. Die Pilger beteten das mit einem verlängerten Rückgrat geborene Mädchen in der Hoffnung an, daß es ihnen Glück bringe, sagte ein Polizeisprecher in der Provinz Svay Rieng.

Von der Fehlbildung abgesehen sei das am vergangenen Mittwoch zur Welt gekommene Kind gesund. "Bald werden die Leute von weit her kommen", mutmaßte der Sprecher. Das Mädchen verdiene seiner armen Familie durch Opfergaben der Pilger bereits Geld. "Also brachte seine Geburt Glück." Vergleichbare Reaktionen sind im buddhistischen Kambodscha sehr häufig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30664)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »