Arzt Online, 15.09.2004

Gib’ mir Deine Hand, und ich sage dir, wer du bist!

RFID-Chips kommen nun auch im Gesundheitswesen zum Einsatz. Die kleinen Prozessoren sind in der Lage, das, was auf ihnen gespeichert ist, per Funk mitzuteilen.

In einer Pilotanwendung testet jetzt Siemens die Chips in den USA. Patienten erhalten ein Armband mit einem RFID-Chip. Wenn sie dann in die Klinikambulanz kommen und dem Arzt die Hand schütteln, wird wie von Zauberhand am Rechner die zugehörige Patientenakte geöffnet.

Schon das Ausmaß der Zeitersparnis dieser ersten RFID-Anwendung ist zweifelhaft. Und ob die Patienten eine solche Gesprächsabkürzung wirklich zu schätzen wissen? (ger)

Topics
Schlagworte
Panorama (30165)
Organisationen
Siemens (550)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »