Ärzte Zeitung, 30.08.2004

Musikmedizin-Gesellschaft erhält den Rheingau-Musikpreis 2004

Jury: "einzigartige Gesellschaft" / 10 000 Euro

Der mit 10 000 Euro dotierte Rheingau-Musikpreis geht dieses Jahr an die Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin (DGfMM). Laut der in Oestrich-Winkel veröffentlichten Begründung der Jury erhält "eine einzigartige Gesellschaft" die zum elften Mal vergebene Auszeichnung, weil sie "in umfassender Weise die Wissenschaft, Forschung und Lehre des Musizierens fördert".

Den Juroren zufolge leisten die in der DGfMM engagierten Spezialisten "Außerordentliches", um Musikern bei der Vorbeugung und der Heilung von spezifischen körperlichen und psychischen Beschwerden zu helfen.

Ziele der Gesellschaft sind Förderung von Wissenschaft, Forschung und Lehre in den Bereichen Physiologie und der Pathophysiologie des Musizierens, wie auch Pathologie und Klinik der physischen und psychischen Erkrankungen des Musikers. Dies schließt die Verbesserung präventiver, diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen mit ein. Die Organisation soll den Preis am 7. November erhalten. (ddp)

Topics
Schlagworte
Panorama (30661)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »