Ärzte Zeitung, 30.08.2004

Musikmedizin-Gesellschaft erhält den Rheingau-Musikpreis 2004

Jury: "einzigartige Gesellschaft" / 10 000 Euro

Der mit 10 000 Euro dotierte Rheingau-Musikpreis geht dieses Jahr an die Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin (DGfMM). Laut der in Oestrich-Winkel veröffentlichten Begründung der Jury erhält "eine einzigartige Gesellschaft" die zum elften Mal vergebene Auszeichnung, weil sie "in umfassender Weise die Wissenschaft, Forschung und Lehre des Musizierens fördert".

Den Juroren zufolge leisten die in der DGfMM engagierten Spezialisten "Außerordentliches", um Musikern bei der Vorbeugung und der Heilung von spezifischen körperlichen und psychischen Beschwerden zu helfen.

Ziele der Gesellschaft sind Förderung von Wissenschaft, Forschung und Lehre in den Bereichen Physiologie und der Pathophysiologie des Musizierens, wie auch Pathologie und Klinik der physischen und psychischen Erkrankungen des Musikers. Dies schließt die Verbesserung präventiver, diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen mit ein. Die Organisation soll den Preis am 7. November erhalten. (ddp)

Topics
Schlagworte
Panorama (30354)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »