Ärzte Zeitung, 30.08.2004

Musikmedizin-Gesellschaft erhält den Rheingau-Musikpreis 2004

Jury: "einzigartige Gesellschaft" / 10 000 Euro

Der mit 10 000 Euro dotierte Rheingau-Musikpreis geht dieses Jahr an die Deutsche Gesellschaft für Musikphysiologie und Musikermedizin (DGfMM). Laut der in Oestrich-Winkel veröffentlichten Begründung der Jury erhält "eine einzigartige Gesellschaft" die zum elften Mal vergebene Auszeichnung, weil sie "in umfassender Weise die Wissenschaft, Forschung und Lehre des Musizierens fördert".

Den Juroren zufolge leisten die in der DGfMM engagierten Spezialisten "Außerordentliches", um Musikern bei der Vorbeugung und der Heilung von spezifischen körperlichen und psychischen Beschwerden zu helfen.

Ziele der Gesellschaft sind Förderung von Wissenschaft, Forschung und Lehre in den Bereichen Physiologie und der Pathophysiologie des Musizierens, wie auch Pathologie und Klinik der physischen und psychischen Erkrankungen des Musikers. Dies schließt die Verbesserung präventiver, diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen mit ein. Die Organisation soll den Preis am 7. November erhalten. (ddp)

Topics
Schlagworte
Panorama (30164)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »